Management Training | Business Administration | Marketing | Performance

Gruppenarbeit Methoden und Teamwork

Gruppenarbeit Definition und Idee

Die Idee der Gruppenarbeit (oder „Fertigungsinseln“) in Unternehmen hatte den Hintergrund, dass Arbeit nicht mehr im Takt des Fließbandes ablaufen sollte. Es sollte mehr Autonomie und Eigeninitiative unter den Arbeitern geschaffen werden.

Was sollte gefördert bzw. abgeschafft werden?

+ (gefördert) – (abgeschafft)
Motivation Monotonie/Unzufriedenheit
Informationsaustausch Routine
Spezialisierung Fehlerquote (!)
Verantwortlichkeit qualitative Mängel
Einsatz nach Stärken

→ Kenntniskombination

 

Mitarbeiterfluktuation

→ ständiges Anlernen

Gruppenarbeit Folgen: Kostensenkung, Qualitätssteigerung, höhere Produktivität
Gruppenarbeit Vorteile: Vor allem sollte die Gruppenkontrolle die Fehlerquote senken ( Stichwort Gruppenzwang bzw. Zwang zur Leistung ).[more…]

Bildung von Gruppen

• gemeinsames Ziel/Interesse
• Interaktion/Abstimmung
• Größe: 2 – 20 Personen
• relative Nähe zueinander
• Entwicklung gemeinsamer Normen

Formelle und Informelle Gruppen

Formelle Gruppe: Ergibt sich aus der Vorgabe/Zwangsverhältnis
Informelle Gruppe: Zusammenschluss aus individuellen Bedürfnissen

formelle und informelle Gruppe - Unterschiede
formelle und informelle Gruppe - Unterschiede

Die Struktur der formellen Gruppe unterscheidet sich grundlegend von der informellen. Die Aufgaben der einzelnen Mitglieder sind exakt festgelegt, es gibt eine Hierarchie und
Befehlsketten verbinden verschiedene Gruppen miteinander.

Zur Verdeutlichung dieses Schaubild:

Hierarchie und Befehlsgruppen innerhalb von Gruppen
Hierarchie und Befehlsgruppen innerhalb von Gruppen

Die einzelnen Punkte können sowohl als Mitglieder der jeweiligen Gruppe als auch als
ganze Gruppen gesehen werden.

Gruppeneffekte

• „Die Gruppe weiß mehr!“ …mehr Personen, mehr Meinungen
• „Die Gruppe regt an!“ …Idee dient als Denkanstoß; Weiterentwicklung der Idee
• „Die Gruppe gleicht aus!“ …oft sind es jedoch die selben, die „ausgeglichen“ werden müssen; in größeren Gruppen (8 Personen +) bilden sich häufig wieder weitere kleine Grüppchen
• „Die Gruppe fördert Akzeptanz!“

Anmerkung:
Eine Gruppe sollte möglichst aus verschiedenen „Typen“ bestehen. Denn verschiedene Denk- und Verhaltensmuster im Team ergänzen sich wirkungsvoll.